Portfolio

Aktuell

Mehr als ein Lebenslauf

Dass mein Leben mehr als einen schnurgeraden Lauf zu bieten hat, war früh zu erkennen.

Lernen machte mir immer Freude, Dinge selbst in die Hand zu nehmen erst recht und daraus etwas zu kreieren, das mich (über mich hinaus) wachsen lässt ist täglich mein größter Erfolg. Was mich ausmacht ist meine Geschichte, was ich leiste kommt von Herzen.

Ich verkaufe nicht die Katze im Sack – auch wenn ich diese buchstäblich manchmal gerne bei mir in der Handtasche tragen würde – sondern mich selbst:

Eine junge Frau mit großer Leidenschaft für geschriebene, gesprochene, gelesene, gehörte und vorallem gefühlte Worte.

Quelle: Katharina Weirauch

Katharina Weirauch – 28 Jahre alt
freiberufliche Autorin, Bloggerin / Content Creatorin, Online-Redakteurin

Ob bei der redaktionellen Tätigkeit im Onlinebereich, dem Community Management, dem Erstellen von Texten für Print und Digital, dem Aufnehmen und Schneiden von Podcasts oder dem Bespielen von Social-Media-Kanälen: Die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Kontakt

Bei Interesse an einer Zusammenarbeit, freue ich mich auf Anfragen per Mail: kontakt@katharinaweirauch.de

Arbeitsproben

[Textbeitrag – Digital]
Mit Mobbing wurde ich früh selbst konfrontiert. Gemeinsam mit meiner Kinder- und Jugendlichentherapeutin Gundula Göbel habe ich einen Text zu dem Thema geschrieben. (Erschienen am 20.09.2016 auf briefgestoeber.de)

[Textbeitrag – Print]
Ich habe das Camp-D aus einem Ausstellerzelt miterleben können und war dennoch mittendrin statt nur dabei. Eine großartige und emotionale Erfahrung, die ich in Worte gefasst habe. (Erschienen im Diabetes-Journal 09/2018 und auf diabetes-online.de)

[Textbeitrag – Digital]
Chronische Krankheiten zu akzeptieren ist eine andauernde Aufgabe im Leben der Betroffenen. Die 5 Phasen der Trauer, welche von Psychiaterin Elisabeth Kübler-Ross definiert wurden, beschreiben den Weg, an dessen Ende die Akzeptanz steht. (Erschienen am 02.05.2016 auf blood-sugar-lounge.de)

[Textbeitrag – Digital]
Nur wenige Menschen können damit umgehen, wenn es ihrem Gegenüber nicht gut geht. Aber warum ist es so ein großes Tabu, seine Traurigkeit zu zeigen und wie kann sich das ändern? (Erschienen am 21. März 2018 auf brausemag.de)

[Live-Talk]
Gemeinsam mit weiteren Blood Sugar Lounge-Autorinnen klärte ich via Livestream aus einem Einkaufszentrum in Saarbrücken über das Leben mit Typ-1-Diabetes auf und sprach dabei über die Wichtigkeit eines gut eingespielten Diabetes-Teams. (Vom 21.08.2018 abrufbar als Video auf youtube.de)

[Podcast]
Gemeinsam mit Lisa Schütte und Ramona Stanek produziere ich einen Podcast für die Blood Sugar Lounge. Alle Folgen sind u.a. auf Spotify zu hören. (Seit Juli 2019 auf blood-sugar-lounge.de)